Paul-Martini-Preis 2016
Paul-Martini-Preis 2015
Paul-Martini-Preis 2014
Paul-Martini-Preis 2013
Paul-Martini-Preis 2012
Paul-Martini-Preis 2011
Paul-Martini-Preis 2010
Paul-Martini-Preis 2009
Paul-Martini-Preis 2008
Paul-Martini-Preis 2007
Paul-Martini-Preis 2006
Paul-Martini-Preis 2005
Paul-Martini-Preis 2004
Paul-Martini-Preis 2003
Paul-Martini-Preis 2002
Paul-Martini-Preis 2001
Preisträger
seit 1969
Jury
Ausschreibung
Seite drucken
Individualisierte HIV- und Krebstherapien dank neuer Biomarker und Gendiagnostik
Paul-Martini-Preis 2007 verliehen
Wiesbaden, 16.04.2007 (PMS). Für Forschungsarbeiten, durch die sich künftig die Behandlung von HIV-Infizierten und Patienten mit Darm- oder Prostatakrebs besser planen lässt und gefährliche Nebenwirkungen vermieden werden, wurden heute Prof. Dr. med. Christian Strassburg, Medizinische Hochschule Hannover, und Prof. Dr. Roland Schüle, Universität Freiburg, mit dem Paul-Martini-Preis geehrt. Die Verleihung fand im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden statt. Der Paul-Martini-Preis wird jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung verliehen und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. med. Christian Strassburg ist tätig in der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Er erhielt den Preis, weil er mit seinem Team aufdeckte, warum bestimmte Krebs- und HIV-Medikamente bei einigen Patienten schwere Nebenwirkungen wie etwa Gelbsucht hervorrufen. Schuld sind demnach ererbte Mutationen in bestimmten Enzymen, die für den Abbau bestimmter Wirkstoffe aus Arzneimitteln, aber auch von altem rotem Blutfarbstoff sorgen. Künftig werden Ärzte vor der Verordnung der betreffenden Medikamente mit Gentests sicherstellen können, dass ihre Patienten nicht die nebenwirkungsauslösenden Mutationen haben. Falls doch, können sie direkt eine Alternativtherapie planen, die von diese Patienten besser vertragen wird - ein wichtiger Beitrag zu einer individualisierten Medizin.

Prof. Dr. Roland Schüle ist Direktor des Zentrums für Klinische Forschung der Universität Freiburg. Zusammen mit Kollegen am Bonner Universitätsklinikum entdeckte er, an welchen Molekülen sich die Aggressivität eines Prostatakrebses erkennen lässt. Von dieser hängt ab, wie der Krebspatient am besten behandelt werden sollte. Bislang konnte eine solche Abschätzung nur durch erfahrene Pathologen mit Hilfe mikroskopischer Betrachtungen der Prostatagewebsarchitektur vorgenommen werden - ein aufwendiges und häufig ungenaues Verfahren. Schüles Forschung lieferte zudem Hinweise, an welchen Molekülen der Krebszellen künftig neuartige Medikamente in das Krebsgeschehen eingreifen könnten.

Die Paul-Martini-Stiftung
Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin fördert die Arzneimittelforschung sowie die Forschung über Arzneimitteltherapie und intensiviert den wissenschaftlichen Dialog zu Fragen der Arzneimittelforschung und -entwicklung zwischen medizinischen Wissenschaftlern in Universitäten, Krankenhäusern, der forschenden pharmazeutischen Industrie und anderen Forschungseinrichtungen sowie Behörden. Träger der Stiftung ist der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA), Berlin, mit seinen derzeit 42 Mitgliedsunternehmen. Die Stiftung ist benannt nach dem herausragenden Bonner Wissenschaftler und Arzt Professor Paul Martini (1889 - 1964), in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die Förderung und Weiterentwicklung der klinisch-therapeutischen Forschung, die er mit seiner 1932 veröffentlichten "Methodenlehre der therapeutischen Untersuchung" über Jahrzehnte wesentlich geprägt hat. Nach ihm ist auch der jährlich von der Stiftung verliehene Preis für herausragende klinische Forschung benannt.


Die Lebensläufe und ein Foto der Preisträgers sowie einige Pressemitteilungen können heruntergeladen werden.

Presseerklärung der Paul-Martini-Stiftung für Fachmedien (.pdf)
Presseerklärung der Paul-Martini-Stiftung für Publikumsmedien (.pdf)
Foto des Preisträgers Prof. Dr. Schüle (.jpg)
Foto des Preisträgers Prof. Dr. med. Strassburg (.jpg)
Photos der Preisträger mit Dr. Götte (l.), Prof. Dr. Dr. h. c. Scriba und Dr. Throm (.jpg)
Lebenslauf des Preisträgers Prof. Dr. Schüle (.pdf)
Lebenslauf des Preisträgers Prof. Dr. med. Strassburg (.pdf)


Die Preisträger
Prof. Dr. Roland Schüle
Universitätsklinikum Freiburg
Zentrale Klinische Forschung
Direktor
Breisacher Str. 66
79106 Freiburg
Tel.: +49 761 270-6310
Fax: +49 761 270-6311
E-mail: roland.schuele@uniklinik-freiburg.de
Prof. Dr. Christian P. Strassburg
Medizinische Hochschule Hannover
Zentrum Innere Medizin
Abt. Gastroenterologie, Hepatologie u. Endokrinologie
Carl-Neuberg-Straße 1
30623 Hannover
Tel.: +49 511 532-2853
Fax: +49 511 532-2093
E-mail: strassburg.christian@mh-hannover.de
Paul Martini | Stiftung | Veranstaltungen | Paul-Martini-Preis | Publikationen | Historischer Film | Kontakt | Impressum